Filmästhetik und Kindheit

Tagung

Vermittlung

Die Tagung Penser le cinéma au prisme de l’enfance et l’enfance au prisme du cinéma : films, discours, théories, die vom 5.-6. April 2018 in Paris stattfindet, befasst sich mit der Frage wie das Verhältnis von Kino und Kindheit in Filmen und theoretischen Diskursen thematisiert wurde: Wie haben Cinephilie und Filmtheorie vom Kino aus über die Kindheit und umgekehrt von der Kindheit aus über das Kino nachgedacht? Wie inszenieren und reflektieren Filme das Verhältnis von Kindheit und Kino? In welchen historischen, kulturellen und ideologischen Kontexten wurde und wird die besondere Affinität von Kino und Kindheit herausgestellt? Und welche Relevanz haben diese Überlegungen für die Gegenwart - angesichts der Historisierung der Kindheit in der Kindheitsforschung und der alltäglichen Internet-Kindheiten des 21. Jahrhunderts?

Diese Tagung ist als Antwort auf das 21. Internationale Bremer Symposium zum Film 2016 konzipiert, das ausgehend von den Diskursen zur Affinität von Kino und Kindheit grundsätzliche Fragen zur Ästhetik, Medialität und Kulturgeschichte des Films verhandelte und dabei die Schwerpunkte des Kindes als Figur und Schauspieler, der Kindheit als Erfahrung und Perspektive des Zuschauers sowie Kindheit und Filmschaffen widmete (siehe die Publikation: Kino und Kindheit, Berlin 2017). Die anstehende Tagung in Paris, die von der Universität Sorbonne Nouvelle in Kooperation mit der Universität Bremen organisiert wird, möchte nun die Geschichte und Funktionsweise dieser Diskurse und ihre Aktualität für ein zeitgenössisches Nachdenken über das Verhältnis von Film und Kindheit zur Diskussion stellen.

Siehe auch ausgewählte Beiträge der Tagung "Kino und Kindheit" auf dieser Website.

 

With the symposium Thinking about cinema through childhood and of childhood through cinema, taking place the 5-6th april 2018 in Paris, we wish to discuss movies, as well as the cinephile, theoretical and poetic discourses on childhood and cinema. How did films and discourses stage, represent and reflect on the relation between childhood and cinema? What are their historical, cultural and ideological contexts? How does cinema help us to think about childhood, and how does childhood help us to think about cinema? Does the child (as a figure, an actor and a spectator) still allow us to think about cinema today or to support a specific approach in the policies of film education? Or should we reformulate the relation of childhood and cinema, when facing the scientific historisation of childhood and considering the post-internet child of the 21st century?

This symposium succeeds and complements a symposium on childhood and cinema organised in Bremen in 2016 (International Bremen Film Conference). The first event, organized by Bremen University in cooperation with Sorbonne Nouvelle University Paris 3, took the discourses mentioned above as a starting point in order to ask more general questions on the aesthetics and mediality of childhood in film, focusing on the figure of the child and the child actor, the creative process and spectator’s experience (see  "Childhood, Cinema and Film Aesthetics", forthcoming). The present symposium, organized by Sorbonne Nouvelle University Paris 3, in cooperation with Bremen University, wishes to target a research on the history and the functioning of these discourses, and to think about their value for a contemporary reflection of the relation of cinema and childhood.